Mobile Payment, kontaktlos via NFC oder doch lieber mit Münzen und Scheinen: Nie gab es mehr Möglichkeiten, im Restaurant seine Rechnung zu bezahlen. Doch welche Bezahlmethoden sollten Gastronom*innen ihren Gästen anbieten?

Payment anno 2020:
(Fast) unbegrenzte Möglichkeiten

Einer der wichtigsten Faktoren für ein modernes Kassensystem ist die Bandbreite an Bezahlmöglichkeiten. Denn heutzutage muss es keineswegs mehr “Cash only” heißen. Im Gegenteil: Manche Restaurants, Bars und sogar ganze Hotelketten sagen mittlerweile bye-bye zu Bargeld.

Diese Entwicklung kommt nicht von ungefähr: Immerhin hat sich die Bandbreite an Bezahlmöglichkeiten in den letzten Jahren massiv erweitert. Vor allem das bargeldlose Bezahlen ist auf dem Vormarsch, sodass 2019 erstmals häufiger mit Plastik- als mit Bargeld bezahlt wurde.

Mobile Payment auf dem Vormarsch

Auch Mobile Payment, also das Bezahlen via Smartphone nimmt langsam Fahrt auf, sogar im Bargeld-verrückten Deutschland. Einen großen Anteil daran haben Google Pay und Apple Pay. Die beiden Tech-Giganten haben den Bereich Payment mit ihren Bezahl-Tools kräftig durchgeschüttelt. Dadurch nutzen immer mehr Menschen ihr Handy zum Bezahlen, je nach Studie zwischen 5 % und 35 %.

Gäste wollen flexibel sein – auch beim Bezahlen

Doch welcher Payment-Ansatz ist der richtige? Welche Bezahlmöglichkeiten sollten Gastronom*innen ihren Gästen bieten? Unsere Antwort: Möglichst viele! Gäste sowohl im Restaurant als auch im Hotel wünschen sich heute vor allem Flexibilität. Das gilt auch fürs Bezahlen. Mit Kredit- oder Debitkarte, per NFC oder via Mobile Payment: Sie wollen selbst entscheiden, auf welche Art sie die Rechnung für Speis und Trank begleichen. Also gilt: Je mehr Bezahlmöglichkeiten Sie bieten, desto besser.

Viele Bezahlmethoden bei GASTROFIX

Wir bei GASTROFIX arbeiten beim Thema Payment mit Partnern aus unterschiedlichen Bereichen zusammen. Das geht von smarten Apps und Tools bis zu Anbietern von EC-Kartenlesegeräten. Zu letzterer Gruppe zählen unsere Partner SumUp und iZettle. Beide werden bei kleinen und mittleren Unternehmen zu Recht immer beliebter. Sie stehen einander übrigens in fast nichts nach, wie dieser aktuelle Test zeigt.

4 Fragen, 4 Antworten

Übrigens: Von Zeit zu Zeit fragen auch Fachmedien nach unserer Meinung zum Thema Payment. Hier finden Sie einene exemplarischen Fragenkatalog mit unseren Antworten:

Wo sehen Sie Nachhol-/Verbesserungsbedarf beim digitalen Bezahlen in der gastgebenden Branche?

Leider fehlt es noch ein wenig an Mut, beim Payment neue Pfade zu beschreiten und Dinge auszuprobieren. Denn die Infrastruktur für mobiles und kontaktloses Bezahlen gibt es ja längst. Auch die technisch bereits mögliche Kombination von Pre- oder Self-Ordering mit mobilem Bezahlen wird noch viel zu wenig genutzt. Trotzdem: Auch in unserer Branche spüren wir, dass sich etwas tut.

Worin liegen die Vorteile von digitalen Bezahlen für den Gastgeber?

Mobile Payment und kontaktloses Bezahlen über NFC sind für Gastgeber deutlich hygienischer und wesentlich schneller. Kein lästiges Scheine- und Münzenzählen mehr. Und: Immer mehr Mitarbeitende erkennen, dass ihre anfängliche Sorge, dadurch würde ihnen das Trinkgeld flöten gehen, unbegründet ist. Viele Systeme oder Apps binden das Trinkgeld in den Bezahlprozess mit ein. Auch Betrug durch Mitarbeiter wird mit weniger Bargeld deutlich eingedämmt.

Worin liegen die Vorteile vom digitalen Bezahlen für den Gast?

Auch hier ist Schnelligkeit zu nennen. Einfach kurz das Handy zücken oder die Karte ans Display halten – fertig. Noch wichtiger für den Gast ist aber laut einer aktuellen Studie die Bequemlichkeit: Was für eine Erleichterung ist es bitteschön, wenn man vor dem Restaurantbesuch nicht mehr erst Bargeld am Automaten ziehen muss? Darüber hinaus gibt es eine übersichtlichere Transparenz bei den Ausgaben als beim Bargeld.

Was sind mögliche Nachteile?

Für viele Menschen, gerade in Deutschland und Österreich, ist es immer noch äußerst ungewohnt, ohne Bargeld aus dem Haus zu gehen. Sie fühlen sich ohne Münzen und Scheine geradezu nackt. Außerdem ist eben noch nicht flächendeckend garantiert, dass auch jedes Restaurant tatsächlich Mobile Payment oder kontaktloses Bezahlen akzeptiert. Das hält noch viele davon ab, ganz auf Cash zu verzichten. Und drittens wäre da noch die Unsicherheit bezüglich der Daten: Was passiert mit ihnen? Wer kriegt sie zu sehen? Hier muss von politischer genauso wie von wirtschaftlicher Seite noch einiges an Aufklärungsarbeit geleistet werden.

Interview mit Payment-Expertin

Wer noch mehr über das Bezahlen der Zukunft wissen will, liest einfach weiter: In diesem Interview verrät Payment-Expertin Nicole Nitsche weitere Payment-Trends, vergleicht die Entwicklung in Deutschland mit anderen Ländern und erklärt, wie sich das Verhältnis der einzelnen Generationen zum (Bar-)Geld unterscheidet.