Auch wenn die Fristen für die Umrüstung von Kassensystemen in einigen Bundesländern weiter nach hinten verschoben wurden: Bis 30.9.2020 müssen Betriebe nachweisbar eine technische Sicherheitseinrichtung (TSE) für ihre Kasse bestellt haben! Gastrofix macht es seinen Kunden jetzt noch einfacher: Das Unternehmen hat eine Cloud-TSE entwickelt. 

Verwirrung bei den Fristen

Eigentlich ist die KassenSichV ja bereits seit dem 1. Januar 2020 in Kraft. Kernpunkt der Verordnung ist die Aufrüstung von Registrierkassen mit einer technischen Sicherheitseinrichtung. Sie protokolliert manipulationssicher alle getätigten Eingaben. Damit soll Steuerhinterziehung über die Kasse so gut wie unmöglich gemacht werden.

Aufgrund der damals erst wenigen verfügbaren TSE-Lösungen erließ das Bundesfinanzministerium dann aber eine sogenannte Nichtbeanstandungsregelung, nach der Betrieben eine letzte Frist zum Umrüsten bis zum 30.9.2020 eingeräumt wurde.

Aufgrund der massiven Auswirkungen, die die Corona-Pandemie auf alle Wirtschaftsbereiche hat und auf absehbare Zeit noch haben wird, sahen sich einige Bundesländer im Juli 2020 veranlasst, eine weitere, stillschweigende Fristverlängerung bis zum 31.3.2021 zu gewähren. Eine Übersicht mit den unterschiedlichen Regelungen der Bundesländer hat der DEHOGA Bundesverband auf seiner Website veröffentlicht.

Aber Vorsicht: Die erneute Fristverschiebung bedeutet nicht, dass Betriebe sich erst im nächsten Jahr mit dem Thema technische Sicherheitseinrichtung beschäftigen müssen! Im Gegenteil: Sie müssen nachweisen, dass sie sich bis zum 30.9.2020 um die Umrüstung ihrer Kasse gekümmert haben, also entweder eine verbindliche TSE-Bestellung getätigt oder einen Auftrag zur Umrüstung der Kasse vergeben haben. Nur dann gilt die Fristverlängerung. 

Mit Cloud-TSE auf der sicheren Seite

Gastrofix schafft jetzt Planungssicherheit und bietet seinen Kunden zusätzlich zur bereits seit längerem erhältlichen Hardware-Variante eine smarte Software-Lösung an: die Cloud-TSE. 

Zusammen mit dem TSE-Experten Fiskaly hat Gastrofix eine TSE-Lösung für die Cloud entwickelt und in sein iPad-Kassensystem implementiert. Der Vorteil der Software-Variante: Es entstehen keine Anschaffungskosten für Hardware-Geräte. Stattdessen wird die Cloud-TSE einfach online dazugebucht. Sie schlägt nur mit geringen monatlichen Kosten zu Buche.

Auch die offizielle Zertifzierung durch die Behörden ist bereits in vollem Gange. Bis es soweit ist, stellt Gastrofix die Cloud-TSE nicht in Rechnung. 

Als erstem Anbieter war es Gastrofix bereits im September 2019 gelungen, eine technische Sicherheitseinrichtung für iPad-Kassensysteme zu entwickeln. Dabei handelte es sich um eine Plug & Play Hardware-Lösung, die jetzt von der Cloud-TSE ergänzt wird.

Alle bestellbaren TSE-Kombinationen von Gastrofix finden Interessenten ab sofort hier: