Die Kassen-Nachschau

Das notwendige Übel?

Es waren alarmierende Zahlen, mit denen der Bundesrechnungshof 2015 für Aufsehen sorgte: 10 Milliarden Euro, so die Finanzkontrolleure damals, würden dem Fiskus jedes Jahr durch Kassenmanipulation entgehen. Und das alleine in den sogenannten bargeldintensiven Branchen, zu denen auch die Gastronomie zählt. Um dieses offenbar massive Schwarzgeldproblem endlich in den Griff zu bekommen, ging der Staat im Dezember 2016 zum Gegenangriff über und erließ das „Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen”. In mehreren Phasen soll dadurch bis spätestens 1. Januar 2023 Kassenbetrug so gut wie unmöglich gemacht werden.

Kassennachschau Bombe

Wenn der Fiskus zweimal klingelt.

Eine der wichtigsten Neuerungen im Rahmen dieses Prozesses war mit Phase zwei die Einführung der sogenannten Kassen-Nachschau: Seit 1. Januar 2018 erlaubt diese dem Fiskus, unangekündigt in Betriebe zu gehen und vor Ort die Kasse zu prüfen. Hoppla, Überraschungsbesuche vom Fiskus? Das hat in der Tat eine neue Qualität – und die Branche in helle Aufregung versetzt. Höchste Zeit also, sich intensiver mit den Auswirkungen der Kassen-Nachschau zu beschäftigen: Was besagt der neue Paragraf genau? Was bedeutet die Nachschau konkret für Unternehmer in Gastronomie & Hotellerie? Und: Was muss man tun, um auf der sicheren Seite zu sein?

Endlich: 6 Tipps für die Kassen-Nachschau

1. Technische Voraussetzungen schaffen!

Machen Sie Ihre Kasse jetzt fit für die neuen steuerlichen Anforderungen. Das bedeutet entweder, dass Sie Ihr bestehendes System updaten. Oder Sie schauen sich eine neue, allen skalischen Gegebenheiten entsprechende Kasse an. Denn: Die Zeit von Alt- und offenen Ladenkassen ist endgültig vorbei!

Tipp: Bereiten Sie sich in jedem Fall auf eine Kassen-Nachschau vor, auch wenn Sie„nur“ eine offene Ladenkasse in Form einer Barkasse oder Geldkassette verwenden. Denn der Prüfer darf sämtliche Kassensysteme checken und z. B. auch einen Kassensturz verlangen.

2. Tagesgenaue Kassenbuchführung beherzigen!

Zögern Sie den Tagesabschluss im Kassenbuch nicht (mehr) hinaus. Denn um die Prüfer zufriedenzustellen, muss auch das Kassenbuch stimmen – und zwar jeden Tag. Hat der Prüfer Zweifel an Ihrer ordnungsgemäßen Kassenbuchführung, kann das ein Mangel sein.

Tipp: Einige Kassensystem verfügen über eine integrierte digitale Kassenbuchfunktion. Fragen Sie bei Ihrem Anbieter nach.