GoBD und Gastronomie-Kassen einfach erklärt - GASTROFIX Zum Inhalt springen

Die neuen GoBD-Bestimmungen

Zurück

Hier geht's zu den österreichischen Kassenrichtlinien (§ 131 BAO - E 131)
Ihre Daten sind uns wichtig! Zur Datensicherheit

GoBD - digitale Betriebsprüfung vom Finanzamt

GDPdU konformes ipad-kassensystem

Begriffserklärung

GoBD bedeutet „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“

 

GASTROFIX ist GObD konform GASTROFIX ist GObD konform

 

Zu den Bestimmungen

Das BMF veröffentlichte am 14.11.2014 ein Schreiben, in dem festgelegt wurde, das die GoBD ab dem 1.1.2015 die GoBS/GDPdU ersetzen.

Behörden haben bereits seit dem 1. Januar 2002 Anspruch auf Herausgabe der Daten in elektronischer Form. Ab dem Jahr 2016 wird das Gesetz für alle gültig.

Das Ziel von den neuen GOBD ist es, alle Belege und Geschäftsvorfälle zu digitalisieren. Darin enthalten ist die Pflicht jeden einzelnen Geschäftsvorgang aufzuzeichnen.

Wie wird geprüft, auf was muss man sich einstellen?

Die Prüfung der Daten erfolgt entweder durch unmittelbaren Zugang auf:

Das Finanzamt hat mit spezieller Software aufgerüstet, um Datenbestände zu überprüfen, Manipulationen aufzuspüren und zu untersuchen, ob eine GoBD Konformität gegeben ist. Dabei wird mit branchenüblichen Durchschnittswerten verglichen und es werden Plausibilitätsprüfungen mit Benchmarks durchgeführt. Um manuell eingegebene bzw. erfundene Buchungen aufzudecken, werden statistische Verfahren verwendet.

Die Geräte (Registrierkassen, Kasse, POS, EPOS und nachgeordnete DV-Systeme wie webbasierte/cloudbasierte Office-, Dashboard- und Backoffice-Funktionen) müssen den folgenden Grundsätzen entsprechen:

Welche Daten müssen bereitgestellt werden?

Es sind generell alle Unterlagen, die zum Verständnis und zur Buchführung für die Besteuerung relevant sind, aufzubewahren, um nachzuweisen dass die Ordnungsvorschriften eingehalten worden sind.

Zu den Daten gehören unter Anderem:

Bedeutung für die Daten aus Ihrer Kasse

Für alle Daten aus einer Registrierkasse, POS (Point of Sale), EPOS (Electronic Point of Sale) die mit einem Datenverarbeitungssystem erstellt worden sind, gilt:

Bei Missachtung muss mit Bußgeldern gerechnet werden:

Bei nicht gegebener Einhaltung der Vorschriften kann es teuer für Sie werden, es drohen Bußgelder von 2.500€ bis zu 250.000€.

Viele Kassen erfüllen diese Vorgaben nicht vollständig!

GASTROFIX erfüllt alle behördlichen Anforderungen und Konformitäten. Stammdaten wie Benutzer, Artikel, Warengruppen usw. sowie Transaktionsdaten wie Bestellungen, Abrechnungen, Stornos, Splittings usw. sind unverdichtet. Sowohl auf den Kassen also in unserem Fall auf den Apple®-Geräten selbst, sowie wenn gewünscht im webbasierenden Backoffice/Dashboard, das komplett abgesichert in der CLoud jederzeit verfügbar ist.Die Daten können in beliebiger Form exportiert werden, selbstverständlcih auch gleich in GoBD-konformer Form.

Mit GASTROFIX sind Sie perfekt vorbereitet auf alle neuen Regelungen

Zusammenfassung

Produzierte Daten von Kassensystemen, ECR, POS, EPOS müssen digital archiviert werden. Bei Einsatz von elektronischen Kassensystemen, müssen Daten aus diesem System von nun an dem Betriebsprüfer zur Verfügung gestellt.

Verschiedene Formate sind für die Datenträgerüberlassung zugelassen. Ein entsprechendes Standardformat wurde vom Bundesfinanzministerium inzwischen empfohlen. Diese Normierung hat das Ziel vor Ort sämtliche Daten vom Betriebsprüfer in eine Prüfersoftware einzulesen und auszuwerten.

Ihr Gerät wird nicht beanstandet, wenn es bauartbedingt den beschriebenen gesetzlichen Anforderungen nicht oder nur teilweise genügt, wenn dieses Gerät maximal bis zum 31. Dezember 2016 in Ihrem Betrieb eingesetzt wird. Voraussetzung ist aber, die Durchführung von technischen möglichen Softwareanpassungen und Speichererweiterungen, um die beschriebenen gesetzlichen Anforderungen zu erfüllen.